Gewinnorientierte Soziale Arbeit

Soziale Marktwirtschaft

Einladung zur DIskussion am 19. Februar 2019
„Hamburg! Gerechte Stadt“

Der Titel der Veranstaltung klingt nach
sozialwissenschaftlichem Schwarzbrot: „Soziales Unternehmertun und Subsidiaritätsprinzip – passt das (noch) zusammen?“ Gefragt, warum Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diakonie diese Veranstaltung besuchen sollten, breitet  Christof Beckmann, Professor an der Ev. Hochschule des Rauhen Hauses, interessante Fakten aus. Sein Vortrag wird die Veranstaltung einleiten.

Vor 20 Jahren sei „der Startschuss für den Umbau des Sozialstaates“ gefallen. Die sozialdemokratischen Regierungschefs Tony Blair und Gerhard Schröder veröffentlichten damals  ihr Konzept eines „Aktivierenden Staates“. Der Staat müsse sich darauf beschränken, soziale Entwicklungen zu steuern. Soziale Unternehmen sollten in Konkurrenz um die besten Lösungen eintreten. Schlagworte wie „Fordern und Fördern“ gaben die Richtung vor: die „verkrusteten“ und „verfilzten“ Beziehungen zwischen Wohlfahrtsverbänden und Kommunen sollten „transparent“ werden.

Es war die Zeit, in der von der „Deutschland AG“ die Rede war. Davon redet kaum noch jemand. Der damalige politische Einschnitt zeigt aber Wirkung. Es ist ein sozialer Markt entstanden, der Gewinne abwerfen soll. Wer gewinnt dabei? Genau darum geht es: Ist Soziale Arbeit ein Job wie jeder andere? Verstehen sich Wohlfahrtsverbände als kommerzielle Anbieter auf dem Sozialmarkt? Wird der Markt die sozialen Probleme lösen? Christof Beckmann hat dazu Einiges zu sagen. Es lohnt sich, ihm zuzuhören und mitzureden.

Eingangsreferat:

Prof. Dr. Christof Beckmann, Professor Ev. Hochschule des Rauhen Hauses

Es diskutieren:

Prof. Dr. Christof Beckmann, Professor Ev. Hochschule des Rauhen Hauses
Dr. Tobias Woydack, Vorstand Diakonie-Hilfswerk Hamburg
Michael Edele, Caritas im Norden, Landesleitung Hamburg
Petra Lotzkat, Staatsrätin Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration

Moderation: Burkhard Plemper, Journalist

Dienstag, 19. Februar 2019, 17:30 Uhr 19:30 Uhr,
Haus der kirchlichen Dienste, Danziger Straße 64, 20099 Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.